Lammrücken grillen+ 3 Tipps fürs Gelingen

  • Portionen: 4
  • Vorbereitungszeit: 10m
  • Zubereitungszeit: 10m
  • Fertig in 25m

Lammrücken vom Grill ist etwas Köstliches und nicht auf jeder Grillparty anzutreffen. Eigentlich genügt fürs Lammrücken grillen Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer für den richtigen Geschmack.
Knoblauch und Rosmarin sind kein Muss. Wenn man möchte, kann man den Lammrücken auch vorher über Nacht in Kräuteröl einlegen. Man sollte das zarte Fleisch aber punktgenau, nicht zu heiß und indirekt,  von jeder Seite zwischen 120°C und 150°C grillen. Ein Fleischthermometer kann da durchaus hilfreich sein. Danach 5 min. in Alufolie gehüllt ausruhen lassen. Et voila – so landet es optimal auf dem Teller.

Zutaten

  • 800 g – 900 g  Lammrücken von den 7 langen Rippen
  • 2 TL Rosmarinsalz
  • 2 TL Knoblauchpulver
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 8 Stiele gemischte, gehackte Kräuter z. B. Rosmarin
  • Petersilie
  • Thymian
  • Basilikum
  • Knoblauchsalz
  • Gemahlener Pfeffer aus der Mühle

Zubereitungsart

Schritt1

Für das Rosmarinsalz den Rosmarin klein hacken und mit Salz vermengen. Das Olivenöl mit dem Knoblauchsalz und den Kräutern vermischen. Den Lammrücken, (In der Regel 2 Stück) von überschüssigem Fett befreien, parieren. (Knoblauch Intusiasten können ihn mit Knoblauchstiften spicken)

Schritt2

Mit dem Kräuteröl einstreichen, salzen und kurz bei heißer, direkter Hitze kurz, scharf  „angrillen“ und auf die indirekte Seite schieben. Von jeder Seite, bei gemäßigter Hitze ca. 10 min. nach eigenem Gusto grillen, dabei ab und zu mit dem Kräuteröl bestreichen. Zwischen den Rippen portionieren und schell servieren

Lammrücken grillen – 3 Tipps mit Gelinggarantie

Lammrücken grillen ist nichts für Anfänger. Fortgeschrittene Hobbyköche wissen, wo die Schwierigkeiten liegen, ein perfektes Stück Lamm hinzubekommen. Weil sich so viele mit der Lamm-Zubereitung schwer tun, haben wir 3 Tipps, mit denen leckerer Lammrücken auf jeden Fall gelingt!

  1. Das Fleisch: Wichtig ist, auf die Fleischqualität zu achten. Hierfür rät unser Chefkoch Fritz Grundmann, lieber ein wenig tiefer in die Tasche zu greifen und den Metzger des Vertrauens aufzusuchen. Der Geschmack von hochwertigem Fleisch ist einfach nicht vergleichbar mit billiger Ware. Das Endergebnis liefert den besten Beweis hierfür. Zum grillen eignet sich am besten das Fleisch von jungen Tieren. Dieses ist besonders Zart und fein im Geschmack.
  2. Marinieren: Durch das Marinieren mit Olivenöl und Kräutern wird das Fleisch besonders aromatisch. Insbesondere mediterrane Kräuter unterstreichen wunderbar den Eigengeschmack des Lammfleisches. Je mehr Zeit Sie für das Marinieren haben, umso besser. Ein paar Stunden vorher, noch besser natürlich am Vortag, können all die Aromen sich schön entfalten.
  3. Grillen: Wichtig ist, dass Sie das Fleisch circa 2 Stunden vor dem Auflegen auf den Grill aus dem Kühlschrank nehmen und bei Raumtemperatur ruhen lassen. Tupfen Sie das Fleisch gut ab, damit nicht alles in die heiße Glut tropft. Damit das Lammfleisch von innen schön rosa bleibt, sollte es nicht zu lange auf dem Grill verweilen. Bei gemäßigter Hitze reichen etwa 10 Minuten von jeder Seite. Ist der Grill heißer, nur 4 bis 5 Minuten. Mit einem Fleischthermometer können Sie perfekt den Garpunkt bestimmen. Dieser liegt, wenn man es Medium braten möchte, zwischen 60°C und 62° Grad Kerntemperatur.

Für alle Rindfleisch-Liebhaber haben wir noch einen spannenden Beitrag der alle Fragen rund ums “Rindfleisch richtig grillen” beantwortet, mit hilfreichen Tipps und Tricks.

Durchschnittliche Bewertung

(5 / 5)

5 5 2
Rezept bewerten

2Personen bewerteten dieses Rezept

Nährwertangabe

Informationen pro Portion:

  • Kalorien (kcal)

    200
  • KH (g)

    0
  • Fett (g)

    7,5
  • Eiweiß (g)

    57
  • Balalst (g)

    0
Download PDF

Verwandte Rezepte:
  • Biskuit-Roulade aus Lübeck

    Lübecker Biskuit-Roulade mit weißer Schokolade, Marzipan und Konfitüre

  • Rehschulter in Rotwein-Preiselbeere-Sauce mit geschmorten Waldpilzen

  • Reh-Filet im Pilz-Maronenmantel

  • Wildfond / Wildjus selber machen

  • Wildschweinsauerbraten “bürgerlich”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.