Raffinierte Wacholder – Rahm – Sauce zu Wildgerichten

Eine feine Wacholder-Rahm Sauce zu Wild (hirschfilet), Apfel-Rotkraut, Kartoffelrose und Fächerkartoffel
  • Portionen: 6-7
  • Vorbereitungszeit: 10m
  • Zubereitungszeit: 10m
  • Fertig in 20m

Das Rezept für eine raffinierte Wacholder-Rahm Sauce passt hervorragend zu allerlei Wildgerichten: Zu kurz gebratenen Wildsteaks, Medaillons, Filet oder Schnitzel von Reh, Hirsch, Wildschwein, aber auch Wildgeflügel. Das Bild zeigt ein klassisches Wildgericht mit zartem Hirschfilet. Dazu wird eine Kartoffelrose, eine Fächerkartoffel und winterliches Apfel-Rotkraut gereicht. Bei GekonntGekocht finden Sie ein Füllhorn an brillanten Wild-Rezepten.

Zutaten

  • 20 g gestoßene Wacholderbeeren
  • 5 g schwarze Pfefferkörner
  • 1 Thymian Zweig
  • 0,5 l brauner Wildfond (siehe Gekonntgekocht "Jus lie")
  • 100 ml trockener Rotwein
  • 2 cl Gin
  • 1 Becher Sahne
  • 1 mittelgroße Zwiebel, gewürfelt
  • 1/2 Knoblauchzehe, mit Salz gerieben
  • 1 Tl Markenbutter
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitungsart

Schritt1

Die kurz angebratenen Wildsteaks, Medaillons oder Schnitzel aus der Pfanne nehmen, warm stellen, durchziehen lassen.

Schritt2

Zum Bratensatz 1 Tl Butter und die Zwiebel - und Knoblauchwürfel geben, glasig anschwitzen.

Schritt3

Mit der Sahne aufgießen und auf der Flamme mit dem Schneebesen rühren, reduzieren, die Sahne bräunen lassen.

Schritt4

Erst jetzt den Wildfond und den Rotwein dazu geben. Wacholderbeeren, gestoßene Pfefferkörner und den Thymian Zweig, in einem Laschen - Teebeutel dazu geben. Alles auf die benötigte Menge reduzieren lassen, die Kräuter wieder entfernen.

Schritt5

Nachschmecken und den Gin dazu geben, der das Aroma des Wacholders ideal ergänzt.

Durchschnittliche Bewertung

(5 / 5)

5 5 7
Rezept bewerten

7Personen bewerteten dieses Rezept

Download PDF

Verwandte Rezepte:
  • Wild Sauce „Sauce Gibier“

  • Wildschweinsauerbraten “bürgerlich”

  • Pflaumensauce mit gerösteten Zwiebeln

  • Mexikanische Teufelssauce

  • Kalbsfond

    Brauner Kalbsfond „Fond de veau brun“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.