Ungarisches Karpfen-Pörkölt

  • Portionen: 4 -5
  • Vorbereitungszeit: 5m
  • Zubereitungszeit: 15m
  • Fertig in 20m

Für alle die Angst vor einem aufwendigen Karpfengericht haben gibt es hier eine leichte Alternative

Zutaten

  • 800 g - 1000 g schieres Karpfenfilet, küchenfertig, in 3 cm großen Würfeln
  • 500 g vollreife Tomaten in Würfeln (Tomate concassèe)
  • 1 Gläschen Fischfond aus dem Supermarkt
  • ¼ l trockener Weißwein
  • 3 mittelgroße Zwiebeln in Würfeln
  • 50 g grüner Gemüsepaprika in 1 cm großen Würfeln
  • 50 g roter Gemüsepaprika in 1 cm großen Würfeln
  • ½ Bündchen gehackte Petersilie
  • 1 El Rosenpaprika
  • 1 fein geschnittene Knoblauchzehe
  • Etwas gemahlenen Kümmel
  • Abrieb einer ½ Zitrone
  • Etwas Rapsöl

Zubereitungsart

Schritt1

Die gewürfelten Zwiebeln mit dem Knoblauch und de Paprikawürfeln in Rapsöl 2 - 3 min. dünsten. Zunächst Rosenpaprika dazu geben und mit dem Weißwein und dem Fischfond aufgießen, alles etwa

Schritt2

15 - 20 min. leise reduzieren lassen.

Schritt3

Dann folgen die Tomatenstücke und der mit Salz und Zitronen Abrieb gewürzte Karpfen. Der 4 - 5 min. leise durchziehen lassen, nicht übergaren.

Schritt4

Danach alles mit Zitronenabrieb nachschmecken und zuletzt die gehackte Petersilie dazu geben.

Schritt5

Anrichtevorschlag:

Schritt6

Rustikal auftragen, dazu reiche ich Petersilienkartoffeln und einen frischen Marktsalat.

Durchschnittliche Bewertung

(4 / 5)

4 5 4
Rezept bewerten

4Personen bewerteten dieses Rezept

Verwandte Rezepte:
  • Fischfilet Geschnetzelte mit Shiitake Pilzen

  • Jakobsmuscheln in Cidre

  • Pochiertes Kabeljaufilet auf Knoblauch – Vanille Spinat mit Safran Hollandaise

  • Bourride

  • Lachs im Wirsingmantel mit Prosecco – Sauce

Rezept Kommentare

Loading Facebook Comments ...

Comment (1)

  1. verfasst von Chefkoch on 24/08/2012

    Karpfen wird traditionell an Weihnachten und Silvester serviert. Die Tradition verlangt es eigentlich, dass Karpfen nur in Monaten mit “r” gegessen werden, also von September bis April (Die Monate ohne “r” sollen die Krapfen zum Wachstum nutzen). Aufgrund der Verfügbarkeit wird dies heute aber nicht mehr so streng genommen. Ursprünglich stammt der Karpfen aus Asien, wurde aber von den Römern nach Europa gebracht. Er steht seit dem Mittelalter auf dem Speiseplan in Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.