Gesunde Bitterstoffe in Lebensmitteln Gesunde Bitterstoffe in Lebensmitteln

Gesunde Bitterstoffe in Lebensmitteln

By : | 0 Kommentare | On : Mai 27, 2022 | Kategorie : Blog

Zugegeben: Der Geschmack von Bitterstoffen ist nicht jedermanns Sache. Viele müssen sich erst an den Geschmack von Bitterstoffen gewöhnen, was nicht zuletzt an den vielen künstlich gesüßten Lebensmitteln, Fertigprodukten und Fast Food liegt. Aber: Bitter ist gesund! Ob Rosenkohl, Chicorée oder Grapefruits: Natürliche Bitterstoffe in Lebensmitteln haben einen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit und sollten fester Bestandteil des Ernährungsplans sein.

Erfahren Sie, was natürliche Bitterstoffe sind, in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind und wie Sie sich die kraft der Bitterstoffe zu Nutze machen.

Was sind natürliche Bitterstoffe?

Bitterstoffe sind keine Nährstoffe im eigentlichen Sinne. Die meisten natürlichen Bitterstoffe gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen. Dabei handelt es sich um chemische Verbindungen bzw. Stoffgruppen, die sich durch einen bitteren Geschmack auszeichnen. Pflanzen benötigen Bitterstoffe, um tierische Fressfeinde abzuhalten.

Auch wir Menschen verbinden mit dem bitteren Geschmack etwas Giftiges und/oder Verdorbenes. Die Aversion gegen bitteren Geschmack ist angeboren und schützt uns davor, giftige Nahrungsmittel zu verzehren. Dabei ist längst nicht alles, was bitter schmeckt, auch giftig.

Ganz im Gegenteil, denn: Natürliche Bitterstoffe haben viele positive Eigenschaften für unsere Gesundheit.

Wirkung von Bitterstoffen: Gesund für den Körper

Bitter ist gesund! Da zu Bitterstoffen ganz unterschiedliche Substanzen zählen, ist auch die Wirkung von Bitterstoffen vielseitig. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie sich durch einen bitteren Geschmack und ihre positive kraft auf den Körper auszeichnen. So wirkt sich beispielsweise der in Chicorée enthaltene Wirkstoff Intybin positiv auf den Magen-Darm-Trakt aus, soll die Produktion von Magensäure fördern und den Gallenfluss verbessern. Dadurch wird möglicherweise sogar die Fettverbrennung angekurbelt.

Die Artischocke hingegen ist reich an dem Bitterstoff Cynarin, welcher ebenfalls die Verdauung anregt und darüber hinaus positiven Einfluss auf Leber und Galle hat. Aufgrund ihrer gemeinsamen positiven Wirkung auf Magen und Darm werden Bitterstoffe vor allem bei Verdauungsbeschwerden angewandt.. Nicht zuletzt empfehlen Diätratgeber eine gesunde Ernährung mit vielen bitteren Lebensmitteln für eine gesunde und natürliche Gewichtsreduktion.

Gesunde Lebensmittel mit natürlichen Bitterstoffen

Natürliche Bitterstoffe finden wir vor allem in Wildpflanzen. Hier finden Sie die geballte kraft in großer Menge. Aber auch viele Gemüsesorten und Gartenkräuter sind reich an Bitterstoffen, wie etwa Fenchel, Artischocken, Sellerie und Brokkoli. Während Früchte wie Grapefruit besonders bitter schmecken, sind Bitterstoffe auch in vielen gesunden Lebensmitteln enthalten, die auf den ersten Blick gar nicht ganz so bitter erscheinen, wie beispielsweise Gurken.

Der bittere Geschmack hat in der Küche aber viel mehr zu bieten. Durch das gezielte Einsetzen von bitteren Lebensmitteln können Sie in Gerichten schöne Geschmacksnuancen kreieren, beispielsweise durch die Kombination aus süßen Bestandteilen und Bitterstoffen. Hier finden Sie eine Übersicht der bitteren Lebensmittel, mit der Sie eine ausgewogene und gesunde Ernährung unterstützen:

Gemüse: Aubergine, Brokkoli, Fenchel, Gurke, Kohl, grüne Paprika, Radieschen, Sellerie

Salate: Chirorée, Rucola, Endiviensalat, Radicchio

Früchte: Grapefruit, Zitrone, Pomelo

Kräuter und Gewürze: Salbei, Oregano, Rosmarin, Minze, Thymian, Liebstöckel, Dill, Schnittlauch, Koriander, Bohnenkraut, Ingwer, Anis, Muskatnuss, Piment, Kardamom, Kurkuma, Zimt, Nelke

Wildkräuter: Fieberklee, Enzian, Wegwarte, Tausendgüldenkraut, Löwenzahn, Wermut

Tipp: Wer mit dem Geschmack von Bitterstoffen einfach nicht warm werden kann, hat die Möglichkeit, Bitterstoffe durch Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass diese aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen, wie beispielsweise konzentrierten Pflanzenessenzen in Form von ätherischen Ölen.

Unterstützen Sie Ihre Gesundheit mit bitteren Lebensmitteln

Machen Sie sich die positiven Eigenschaften von bitteren Lebensmitteln zu Nutze. Zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung gehören auch Bitterstoffe. Da diese heutzutage nicht den modernen Ernährungsgewohnheiten entsprechen, sollten Sie darauf achten, dass Sie gezielt bittere Lebensmittel in Ihren Ernährungsplan mit aufnehmen. Das gelingt im Alltag bereits mit wenigen Handgriffen, wie beispielsweise durch die Hinzugabe einiger Tropfen Zitrone ins Salatdressing. Wer dem Salat noch Rucola hinzufügt, kann sich zweifellos auf die Schulter klopfen.

Inhalte teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.