Gesund und lecker Kochen mit Kokos – Kokosmilch, Kokosöl & Co.

By : | 0 Kommentare | On : Juli 20, 2020 | Kategorie : Blog

Wer beim Kochen mit dem Trend geht, der kommt an Kokosprodukten wie Kokosmilch, Kokosöl, Kokosfett und Kokosmehl nicht vorbei. Insbesondere für Veganer und Ernährungsbewusste eröffnen sich durch Bio Kokosprodukte ganz neue Möglichkeiten des Kochens. Von lecker veganen Currys mit Kokosmilch über saftige Kuchen mit Kokosmehl bis hin zu feinen, in Kokosöl gebratenen, Hähnchenspießen ist die Kokosnuss ein wahrer Alleskönner. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte über die Kokosnuss und ihren exotisch-süßen Geschmack, der dem Essen den besonderen, exotischen Pfiff verleiht.

Die Kokosnuss – Keine Nuss?

Wer von dem Namen die Botanische Bezeichnung herleitet, der hat bei der Kokosnuss den falschen Riecher. Die Kokosnuss ist aus botanischer Sicht nämlich gar keine Nuss, sondern  eine Steinfrucht, die an der Kokospalme wächst. Beheimatet in den warmen Gefilden, in Indonesien, den Philippinen und dem gesamten Tropengürtel, der den Äquator umgibt, kann eine Kokospalme bis zu 40 Kokosnüsse im Jahr bilden. Harte Schale, weicher Kern? Das trifft genau auf die Kokosnuss zu, der im Übrigen sogar der internationale „Tag der Kokosnuss“ am 2. September gewidmet wurde. Und das ganz zu Recht, denn die Kokosnuss ist sowohl kulinarisch als auch in puncto Körperpflege ein wahrer Alleskönner.

Lecker und gesund Kochen mit Bio Kokosprodukten

Der Inbegriff der tropischen  Frucht bringt nicht nur optisch das Südseefeeling zu uns nach Hause. Die Kokosnuss überzeugt auch mit ihrem einzigartig süßlichen, leicht nissigen und milden Geschmack und bringt die pure Exotik in die heimische Küche. Bei GekonntGekocht finden Sie zahlreiche leckere Rezepte, sowohl für deftige Gerichte wie Currys als auch exotisch leckere Desserts mit Kokosnuss, wie etwa:

Interessieren Sie sich für die Vielfalt an Kokosprodukten für Ihr Küchen-Sortiment? Bei Dr. Georg, dem Spezialisten für Bio Kokosprodukte, finden Sie tolle, vollwertige Ersatzprodukte, Bio-Kokosöl, Kokosmilch, Kokosspeisefett und vieles mehr.

Alleskönner Kokosnuss: Der (vegane) Ersatz für Sahne, Mich und Zucker

Als Veganer ist man immer wieder auf der Suche nach natürlichen Ersatzprodukten für tierische Produkte. Aber auch in der ernährungsbewussten Küche geht kein Weg mehr an Kokosmilch, Kokosöl und Kokosmehl vorbei. Dabei legen viele einen großen Wert auf Bio Kokosprodukte, die aus Nachhaltiger Herstellung kommen. Hierfür sollte man die Zertifizierung beachten sowie den Hersteller berücksichtigen.

Der Klassiker unter den Kokosprodukten schlechthin ist nach wie vor Kokosmilch. In den Tropen gehört die süße Fruchtmilch nach wie vor zu den beliebtesten Grundnahrungsmitteln. In unserer westlichen Küche ist Kokosmilch vor allem als Sahne-Ersatz und veganer Milch-Ersatz beliebt.  Gerade in der veganen Küche muss mit Bio Kokosprodukten wie Kokosmilch so nicht auf den sahnigen Geschmack und die cremige Konsistenz der Gerichte verzichtet werden.

Neben leeren Kohlenhydraten und ungesunden Fetten spielt bei der bewussten Ernährung auch die Vermeidung von raffiniertem Zucker eine entscheidende Rolle. Hier ist Kokosblütenzucker eine tolle, gesunde Alternative zu raffiniertem Zucker. Der Palmzucker überzeugt im Vergleich zu herkömmlichem Zucker nicht nur mit rund 30 Kalorien weniger pro 100 Gramm, sondern auch durch seinen Proteingehalt (1,4 Gramm). Auch viele Diabetiker greifen auf Kokosblütenzucker zurück, da der glykämische Index besonders niedrig ist. Das Ersatzprodukt sorgt dafür, dass der Zucker viel langsamer vom Blut aufgenommen wird. Durch das natürliche Süßungsmittel bleiben folglich Schwankungen des Blutzuckers aus.

Kokosmehl: Der vollwertige Ersatz für Weizenmehl

Insbesondere Kokosmehl ist besonders beliebt als glutenfreier Ersatz für Getreidemehl. Aber auch geschmacklich verleiht die vollwertige Alternative zu Mehl Kuchen und Muffins eine leckere, zusätzliche Geschmacksnuance. Bei GekonntGekocht haben wir beispielsweise ein besonderes Rezept für Herz-Kokoswaffeln mit Ananas und Ingwersahne.

Möchte man Mehl durch Kokosmehl ersetzen, gilt die Faustregel: 50 g Weizenmehl entsprechen circa 1 Esslöffel Kokosmehl. Da Kokosmehl deutlich mehr Ballaststoffe als Weizenmehl enthält, gilt wie so oft, dass die Menge, die verwendet wird, darüber entscheidet, wie gesund bzw. kohlenhydratarm das Essen am Ende ist. Und nicht nur zum Backen, auch beim Kochen von leckeren Eintöpfen und Suppen eignet sich der Alleskönner Kokosmehl als köstlicher Geschmacksverfeinerer.

Braten und Kochen mit Kokosöl: Der Butter- und Margarine-Ersatz

Butter und Margarine kann man ganz einfach durch Kokosöl ersetzen. Neben der veganen Küche ist Kokosöl auch bei einer Low-Carb-Ernährung und allgemein bei einer bewusst natürlicheren Ernährung beliebtes Ersatzprodukt. Als pfiffige Ergänzung hat Kokosöl längst Einzug ins moderne Küchen-Repertoire gefunden. Eine kleine Menge reicht bereits aus, um einen großes Geschmackserlebnis zu kreieren.

Mittlerweile finden Sie im herkömmlichen Handel auch Kokosspeisefette. Die Neulinge im Handel sind noch nicht so bekannt wie andere Kokosprodukte und daher werden Kokosöl und Kokosfett heute noch häufig verwechselt. Der Unterschied zwischen Kokosöl und Kokosfett besteht darin, dass Kokosöl im Gegensatz zum Fett aus frischem Kokosfleisch gepresst wird. Das Kokosfett hingegen wird aus getrockneten Raspeln des Kokosnussfleisches gewonnen. Diese sind mit Vorsicht zu genießen, da die Fette innerhalb der Herstellung oftmals chemisch behandelt, etwa raffiniert oder gehärtet werden. Ratsam ist es bei einer bewussten Ernährung folglich, auf Bio Kokosprodukte aus nachhaltiger Herstellung zu achten.

Inhalte teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.