Die richtigen Töpfe & Pfannen für jedes Gericht

By : | 0 Kommentare | On : März 2, 2021 | Kategorie : Blog

Die richtigen Töpfe & Pfannen für jedes Gericht

Da wird der Fisch in der Pfanne verrückt! Wer schon einmal Fisch in einer unbeschichteten Pfanne gebraten hat, der hat sich danach grün und blau geärgert, weil der Fisch in der Pfanne kleben bleibt und beim Wenden auseinanderfällt. Denn nicht jede Pfanne eignet sich für die Zubereitung von jedem Gericht. Deshalb ist es für die Zubereitung wichtig, die geeignete Pfanne oder Topf für das jeweilige Gericht zu verwenden, damit das Essen ohne geschmackliche Einbußen hervorragend gelingt. Bei uns erfährst du, welche Pfannen und Töpfe in jeden Haushalt gehören und worauf es bei der Zubereitung ankommt.

Grundausstattung: Pfannen für jeden Anlass

Pfanne ist nicht gleich Pfanne. Hier kommt es nicht nur auf die Größe an, sondern auch im die Beschaffenheit. Im Wesentlichen unterscheidet man fünf Arten von Pfannenbeschichtungen, die sich für unterschiedliche Zubereitungen eignen. Um in der Küche gut aufgestellt zu sein, gehören folgende Pfannen zu der Grundausstattung:

Aluminium-Pfanne: Die beschichtete Alu-Pfanne ist wohl der Klassiker unter den Pfannen und gehört an erster Stelle zur Grundausstattung. Durch die Antihaft-Beschichtung eignet sie sich ideal für empfindliche Speisen wie Fisch und Eier.

Edelstahl-Pfanne: Edelstahlpfannen überzeugen durch Ihre Langlebigkeit und sind extrem robust. Sie eignen sich insbesondere für das scharfe Anbraten von unpaniertem Fleisch und Bratkartoffeln. Fisch und andere empfindliche Lebensmittel gehören nicht in die unbeschichtete Pfanne, da sie, wie das Beispiel mit unserem Fisch gezeigt hat, an der Pfanne kleben bleiben und schnell verbrennen.

Pfanne aus Gusseisen: Hobbyköche lieben die gusseiserne Pfanne, weil sie gleichmäßig Hitze speichert und sich perfekt für das scharfe Anbraten bei hohen Temperaturen eignet. Ob Fleisch, Fisch oder Gemüse, die Gusseisenpfanne eignet sich auch ideal für kurzgebratene Gerichte, die kross werden sollen. Liebhaber schätzen die Patina der Pfanne, welche dem Bratgut einen ganz besonderen Geschmack verleiht.

Damit das Fleisch perfekt angebraten ist, der Fisch von innen buttrig-zart und das Gemüse knackig-bissfest bleiben, sind die richtigen Kochutensilien essenziell. Neben dem Material ist auch darauf zu achten, dass die Pfannen und Töpfe sich auch für den jeweiligen Herd eignen. So eignen sich für den Induktionsherd ausschließlich ferromagnetische Metalle. Gusseisen ist von Natur aus magnetisch, sodass sich die Gusseisenpfanne auch für den Induktionsherd eignet.

Grundausstattung: Suppentopf, Bräter und Schnellkochtopf

Wie bei den Pfannen, kommt es auch bei Töpfen auf das richtige Material und die Größe an. Darüber hinaus unterscheidet man je nach Funktionsweise der Töpfe, was die Einteilung einfacher macht, da die Namen der Töpfe direkt sagen, wofür sie konzipiert sind. Folgende Töpfe dürfen in der gutausgestatteten Hobbyküche nicht fehlen:

Klassischer Kochtopf: Einfache Kochtöpfe mit Glasdeckel sollte man in verschiedenen Ausführungen besitzen, sodass je nach Menge eine andere Größe gewählt werden kann. Hier sollte man auf einen Schüttelrand achten, damit das Gekochte ganz einfach abgeschüttet werden kann ohne etwas zu vergießen.

Bräter und Schmortopf: In einer gutausgestatteten Küche darf der Bräter für Hobbyköche nicht fehlen. Als Hybrid aus Topf und Pfanne eignet er sich sowohl für den Backofen als auch für den Herd und ist multifunktional einsetzbar. Synonym hierzu verwendet man Kasserolle, Schmortop und Kokotte. Ob rund, oval oder rechteckig, den Bräter gibt es in allen Formen und unterschiedlichsten Ausführungen und Materialien, wie Gusseisen, Edelstahl, Kupfer oder Ton (der klassische Römertopf kommt und die arabische Tajine aus dem Tontopf). Zum Braten und Schmoren stellt Gusseisen aufgrund der langlebigen Qualität und Robustheit den Klassiker unter den Materialien dar.

Suppen- und Gemüsetopf: In keiner Küche darf ein großer Gemüsetopf nicht fehlen. In der Regel aus Edelstahl, bewirkt der hohe Topf, dass das Gemüse in wenig Wasser schonend garen kann, da der Wasserdampf am Deckel kondensiert und wieder herunterfließt. Gerade für Suppen wie etwa beim Kochen einer leckeren Hühnersuppe braucht man genügend Platz, sodass auch ein ganzes Hühnchen mit Suppengrün in den Topf passen.

Schnellkochtopf: Wenn es nach der Arbeit mal schnell gehen soll, ist der Schnellkochtopf der Lebensretter in der Zeitnot. Der erzeugte Dampfdruck bei luftdichtem Verschluss sorgt dafür, dass die Speisen um ein Vielfaches schneller gar sind.

Wok: Der Asia-Wok, vor einigen Jahren noch ein besonderes Küchenutensil, findet sich mittlerweile in fast jeder gutsituierten Küche. Der Wok ist nicht nur prädestiniert für asiatische Gerichte, sondern ein Allrounder, der multifunktional einsetzbar ist. So beispielsweise zum Braten, Frittieren, Dünsten, Kochen und blanchieren. Große Woks haben den Vorteil, dass viel hineinpasst und direkt für mehrere Personen gekocht werden kann.

 

 

 

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/topf-k%C3%BCche-kochen-kochl%C3%B6ffel-544071/

Inhalte teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.