Saumaisen

Saumeisen sind Knödel aus fein gehacktem Pökelfleisch und eine österreichische Spezialität. Ihre Wurzeln haben die Knödel in der österreichischen Region Waldviertel.

Zur Zubereitung der Saumeisen werden geselchte Stücke von Pökelfleisch oder geselchter Schweinenacken mit Zwiebeln und Knoblauch mehrfach durch den Fleischwolf gedreht und mit Paprika, Zitronenschale, Salz und Pfeffer gewürzt. “Geselchtes” Fleisch meint eine traditionelles Kochpökelfleisch vom Schwein: Das Schweinefleisch wird bei dieser traditionellen süddeutschen/österreichischen Herstellung erst gepökelt, dann vorwiegend heiß geräuchert und anschließend gekocht.
Nachdem sie einige Stunden gekühlt wurden, werden sie gekocht oder im Backofen gebraten und meist mit Sauerkraut und Kartoffeln serviert.

Rezepte zum Begriff 'Saumaisen'

Saumaisen

Bewertung: (0 / 5)

Österreichische Wald-Viertler Hausmannskost aus Großmutters Zeiten

Weiterlesen