Sie sind hier: »

Die offene Wohnküche

By : | 0 Kommentare | On : Dezember 1, 2017 | Kategorie : Blog, Infos & Hintergründe

Was früher ein Ort der Zweckmäßigkeit war, stellt heute für viele Familien einen Lebensmittelpunkt dar. In der Küche wird gemeinsam gekocht, gegessen und geredet und so manch eine Kindheitserinnerung ist an diesen ganz besonderen Ort geknüpft. Ob Plätzchen ausstechen mit den Geschwistern oder das alljährliche Tohuwabohu vor dem weihnachtlichen Festessen. Umso verständlicher ist es, wenn man seiner eigenen Küche später eine ganz besondere Note verleihen möchte, um sie in den heimeligen Ort zu verwandeln, an dem sich das Familienleben abspielt.

Obwohl die Wohnküche ein Trend neuerer Tage ist, spiegelt sie zugleich ebenjenen alten Gedanken des familiären Beisammenseins wider. Sie verbindet Platz mit Praktikabilität und vermeidet, dass beim Kochen Gedränge entsteht. Zugleich ist sie mit dem angrenzenden Ess- oder Wohnzimmer verbunden. Während vormals in einem abgeschnittenen Raum gekocht wurde, wird das Kochen mit der Wohnküche zum Gemeinschaftserlebnis, bei dem man sich über die Kücheninsel hinweg austauscht und die Kinder gerne auch einmal den Kochlöffel schwingen können.

Die Wohnküche: Hohe Erwartungen, schwierige Umsetzung

Doch so beliebt die offene Wohnküche auch geworden ist, oftmals erschweren räumliche Rahmenbedingungen die Umsetzung. Besonders ältere Gebäude sind in der Regel nicht darauf ausgelegt, eine offene Wohnküche zu beherbergen und warten mit toten Winkeln und eng angelegten Raumschnitten auf. Nicht zuletzt ist eine neue Wohnküche auch eine Kostenfrage. Küchen sind teuer und können sich schnell als Fehlinvestition entpuppen, wenn die Raumplanung fehlschlägt. Außerdem sollte eine Einbauküche qualitativ hochwertig sein, damit sie im Idealfall jahrzehntelang hält. Eine gute Küche ist eine Investition fürs Leben und sollte dementsprechend gehandhabt werden. Doch viele Interessenten schrecken vor einem so komplizierten Bauvorhaben zurück. Allzu leicht verschätzt man sich mit den Kosten, der Handwerker baut Mist oder das Endresultat will einfach nicht mit der gefassten Vorstellung übereinstimmen.

Die Lösung: Küche und Planung aus einer Hand

Wer lange etwas von seiner Küche haben und Ärgernisse vermeiden möchte, sollte daher nicht nur auf die Qualität der Einbauküche achten. Ein guter Anbieter bietet in der Regel nebst Küche auch eine entsprechende Planung an, bei der die Küche genau auf den zur Verfügung stehenden Raum angepasst wird. Anbieter wie Küchenkotten gehen sogar noch weiter und stellen neben der Planung auch das handwerkliche Repertoire. Das Konzept leuchtet ein: Anstatt Sie mit dem Küchenkauf ins eigene Glück zu entlassen, koordiniert der Anbieter Planung, Aufbau und handwerkliche Installation in einem. Auf diese Weise sind auch räumliche Veränderungen möglich, ebenso wie Sonderanfertigungen und Anpassungen an die jeweiligen räumlichen Rahmenbedingungen.

Eine weitere Sache, auf die Sie beim Küchenkauf achten sollten: Oftmals werden Markenküchen nur über einen Händler vertrieben, der zeitgleich noch andere Marken vertreibt. Das erschwert die Abwicklung bei einem Defekt und individuelle Anpassungen lassen sich schwerer vornehmen, als wenn man direkt beim Hersteller kauft. Wollen Sie bei der Auswahl und Planung Ihrer Küche also sichergehen, sollten Sie nach dem Alles-in-einem-Prinzip vorgehen und einen Anbieter suchen, der sowohl Küchen als auch individuelle Anpassungen, Raumplanung und Handwerkerdienste in einem anbietet, um ein optimales Ergebnis zu gewährleisten.

Inhalte teilen!
Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.