Teltower Rübchen

Teltower Rübchen Speiserübe

Das Teltower Rübchen – auch Speiserübe, Markische Rübe und Mairübe Petrowski genannt – ist ein Wurzelgemüse aus der Stadt Teltow in Brandenburg.

Das Rübchen gilt als wohlschmeckendste Art der Speiserübe. Ihren Namen verdankt sie der Gegend südlich von Berlin der Mark Brandenburg – ausschließlich hier wurde sie auf dem dortigen, sandigen Boden angebaut.
Das Fleisch der Teltower Rübe ist charakteristisch weiß und schmeckt leicht süßlich. Der Geschmack ist pikant, aromatisch, mit einer gewissen Schärfe und erinnert leicht an Rettich. In der Regel werden die Speiserüben in Butter und etwas Zucker gedünstet und sind fertig zum Servieren.
Gesundheitlich haben die kleinen, unansehnlichen Rüben viel zu bieten: Sie sind überdurchschnittlich reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Inhaltsstoffen und werden im Herbst auf unseren Märkten angeboten. Welches Obst und Gemüse Saison hat, finden Sie in unserem Saisonkalender.
Die kleinen, unansehnlichen märkischen Rübchen wurde bereits im Mittelalter erwähnt. Das älteste Teltower Rübchen Rezept findet sich im Brandenburgischen Kochbuch von Maria Sophia Schellhammer, vermutlich von 1723. Gerühmt und geschätzt wurden die Teltower Rübchen auch von Johann Wolfgang Goethe, Theodor Fontane und Immanuel Kant.