Blunzen

Blunzen ist die österreichische Bezeichnung für eine Blutwurst, Rotwurst, Schwarzwurst, lose Wurst, Griebenwurst, Topfwurst, Pottwurst oder Flönz. Blunzen ist eine der ältesten Wurstarten und steht in Österreich witzigerweise auch für eine „dumme”, weibliche Person.

Die Wurst besteht dabei in der Regel aus gewürztem Schweineblut, Schwarten, Speck und Gewürzen. Dazu kommen noch, je nach Sorte, gepökeltes Fleisch, Innereien, Zwiebel, Brötchen, Paniermehl und Grütze. Gewürzt wird mit Majoran und Thymian.

Blutwurst gehört zu den ältesten bekannten Fleischerzeugnissen und ist die älteste bekannte Wurstsorte überhaupt. In Deutschland gibt es zahlreiche regionale Varianten, wie etwa westfälisches Möppkenbrot, rote Grützwurst, Aachener Puttes, Flönz, Wurstebrot und Beutelwurst. Man reicht sie zu Himmel und Erde, in Bayern zur Schlachtplatte, in Ostdeutschland zur „Toten Oma“. In Österreich ist sie eine beliebte „Heurigen” – Spezialität z.B. zu Blunzengröstl mit Bratkartoffeln oder Blutwurststrudel. Man kann sie sowohl kalt als auch warm verzehren.

Blutwurst spielt auch weltweit in vielen regionalen, europäischen Küchen eine Rolle. In Großbritannien beispielsweise erfreut sich die britische Variante “Black Pudding” großer Beliebtheit beim Frühstück.
Weitere Ländervarianten sind:
– Die spanische „Morcilla“, deren kanarische Version honigsüß ist und mit Mandeln gegessen wird.
– Die scharfe kreolische „Boudin Rouge“, die nach Sandelholz riecht oder
– Die französische „Boudin noir“
In manchen Regionen gibt es Wettbewerbe der Fleischer. Der größte und international bedeutendste ist der Wettbewerb der französischen „Bruderschaft der Ritter der Blutwurst“, an dem jährlich mehrere hundert Blutwurstproduzenten aus aller Welt teilnehmen.