Sie sind hier: »

Bötel mit Lehm und Stroh

Bezeichnet man in Sachsen – Anhalt, speziell in der Gegend in und um Magdeburg ein traditionelles Gericht zu dem man einen ordentlichen Appetit mit bringen muss.
Es handelt sich um das gute, alte, gekochte deutsche Eisbein, das traditionell mit Sauerkraut, gelbem Erbspürrèe und Salzkartoffel aufgetragen wird. (Ähnlich dem Berliner Eisbein)
Das Erbsenpüree wird als Lehm und das Sauerkraut als Stroh bezeichnet.
Das “Bötel” ist eine neuniederdeutsche Bezeichnung für Haus, Anwesen oder Hof, daraus ergibt sich folglich ein Sinnzusammenhang wie “Haus mit Lehm und Stroh”.