Sie sind hier: »

Auster des kleinen Mannes

Der Begriff kommt aus Wien, als es in der Donaometropole noch einen Schneckenmarkt gab.
Dort boten so genannte Schneckenweiber Weinbergschnecken als „Austern des kleinen Mannes“ an.
Die bekannte „Badische Schneckensuppe“ galt in dieser Zeit als „Arme Leute Essen“. Auch waren Schnecken deshalb so beliebt, weil sie in der Fastenzeit als Fleischersatz galten Weinbergschnecken zählen aber auch zum „Inbegriffen der französischen Küche“.
Auf deutschen Speisekarten allerdings waren die früher so beliebten Schalentiere fast vollständig verschwunden.Heute erhält man im Handel nahezu ausschließlich Weinbergschnecken aus Zuchtbetrieben, die meistens tiefgefroren oder in Konserven abgefüllt zu kaufen sind. In den letzten zwei Jahren allerdings ist die Nachfrage nach Weinbergschnecken wieder gestiegen
Die meisten Schneckenzuchten gibt es in Deutschland im Badischen wo s in diesem bekannten Weinanbaugebiet Schneckengerichte einer langen Tradition erfreuen. Durch die Nähe zu Frankreich ist der Einfluss der französischen Küche spürbar.