Sie sind hier: »

Clean Eating – Der neue Ernährungstrend

By : | 0 Kommentare | On : Oktober 28, 2014 | Kategorie : Blog, Infos & Hintergründe, Trends & Lifestyle

Hinter dem neuen Ernährungstrend ‘Clean Eating’ verbirgt sich keine Diät im eigentlichen Sinne, sondern eine Lebensphilosophie, die von der Kanadierin Tosca Reno ins Leben gerufen wurde. Hierbei geht es nicht darum, für einen temporären Zeitraum seine Essgewohnheiten umzustellen. Ferner sich dauerhaft gesund und ausgewogen zu ernähren, aber auch ein Bewusstsein für Nahrungsmittel und dem eignen Körper zu erlangen. Es muss auf nichts Grundlegendes verzichtet werden, allerdings lieber weniger und von höherer Qualität statt in Mengen und qualitativ minderwertig.

Das Grundkonzept

wasser In erster Linie geht es nicht darum, dem Körper gewisse Dinge zu entziehen. Es geht darum, ihm genau das zu geben, was er tatsächlich benötigt. Der Grundgedanke hinter dieser Ernährung liegt darin, nur unverarbeitete Lebensmittel zu sich zu nehmen. Diese sollten natürlich, saisonal und ohne künstliche Zusätze sein. Auf industriell hergestellte oder verarbeitete Nahrungsmittel soll gänzlich verzichtet werden, ebenso auf eingeschweißte oder in Plastik verpackte Waren. Außerdem sollte stets auf komplexe Produkte zurück gegriffen werden, wie zum Beispiel Vollkorn statt Weizenprodukte oder Honig statt raffinierter Industriezucker.
Um Ihnen einen kurzen Überblick über die Grundregeln dieser Ernährung zu verschaffen, haben wir die 10 wichtigsten Leitsätze für Sie zusammengefasst. Das Konzept von Clean Eating ist zwar nicht besonders innovativ, es kann allerdings als Leitfaden für einen gesunden Lebensstil gesehen werden.

Die 10 goldenen Regeln des Clean Eatings

 

  • Frühstücken ist Pflicht

 

Ein nährstoffreiches Frühstück aus komplexen Kohlenhydraten und Eiweißprodukten regt das Gehirn und die Stoffwechselprozesse an. Dadurch ist der Körper gestärkt und zu mehr Taten fähig. Am besten sollen Sie 30 Minuten nach dem Aufstehen frühstücken. Wie wäre es mit einem Vollkornbrot mit Forelle und Wachtel-Spiegelei?

  • Viel Wasser trinken

 

Sie sollten mindestens 2-3 Liter Wasser pro Tag trinken. Am besten eignet sich stilles Wasser bei Raumtemperatur. Jegliche alkoholischen Getränke sollten auf höchsten ein Glas pro Tag reduziert werden.

  • 6 kleine Mahlzeiten am Tag

 

Neben den 3 Hauptmahlzeiten sollten Sie noch kleine Zwischensnacks einbauen. So bleibt der Blutzucker konstant und ein Heißhungergefühl bleibt aus. Trotzdem sollte immer auf das eigene Sättigungsgefühl geachtet werden. Wenn Sie keinen Hunger haben, dann essen Sie nicht.

  • Saisonales Obst und Gemüse

 

Versuchen Sie zu jedem Gericht frisches Obst oder Gemüse einzubinden. Dieses sollte saisonal, frisch und am besten aus dem Biomarkt sein. Das Risiko von chemisch versetzten Früchten ist dabei geringer. Frisches Obst kann außerdem als natürliche Süßigkeit verwendet werden.

  • Proteine stets mit Kohlenhydraten kombinieren

 

Eiweißhaltige Produkte werden mit komplexen Kohlenhydraten wie Vollkornnudeln kombiniert. Gemeinsam regulieren sie den Stoffwechsel und der Heißhunger bleibt aus.

  • Kochsalz reduzieren

 

Hohe Salzmengen führen zu unnötigen Wassereinlagerungen im menschlichen Körper, da er versucht die Salz-Wasser-Konzentration auszugleichen. Versuchen Sie daher lieber natürliches Kristall- oder Meersalz zu verwenden.

  • Sparen Sie am Zucker

 

Industrieller, raffinierter Zucker erhöht den Blutzuckerspiegel und kann dadurch zu Krankheiten wie Diabetes führen. Süßen Sie Ihre Nahrungsmittel lieber mit Naturprodukten wie Stevia oder Honig.

  • Künstliche Süßstoffe meiden

 

Künstliche Süßstoffe wie Aspartam werden bei der Verstoffwechselung biochemisch gesehen zu Neurotransmittern. Diese gelangen dadurch ins Gehirn und können die Hirnzellen beeinträchtigen oder gar schädigen.

  • Tauschen Sie gesättigte gegen ungesättigte Fette

 

Gesättigte Fettsäuren erhöhen den Cholesterinspiegel und den Blutzucker, was zu einem erhöhten Risiko eines Herzinfarktes führen kann. Ferner sind ungesättigte Fettsäuren sehr wichtig für den menschlichen Stoffwechsel und das zentrale Nervensystem.

  • Keine künstlichen Zusatzstoffe

 

Zusätze wie Aroma-, Konservierungs- oder Farbstoffe irritieren nicht nur die Geschmacksknospen, das Sättigungsgefühl wird ebenfalls negativ beeinträchtigt und diese Zusatzstoffe können vom Körper nicht ordentlich verwertet werden. Aufgrund dessen werden diese nicht sinngemäß abgebaut, sondern in den Fettzellen deponiert. Informieren Sie sich über die Lebensmitteltricks.

Was sind die Ziele?

Die Vorteile dieser gesunden Ernährung mithilfe von Clean Eating sind nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbar. Natürlich wird bei dieser Diät das ein oder andere Pfund purzeln, doch in erster Linie geht es um den Körper an sich. Kein lästiges Kalorienzählen und auch kein ungesundes Hungern. Der Blutzuckerspiegel wird konstant auf einem Level gehalten und somit wird der Heißhunger verhindert. Die Verdauung wird verbessert und der unterstützte Stoffwechsel führt zu mehr Energie und das hat zur Folge, dass man sich vitaler fühlt und eine erhöhte Aufnahmebereitschaft herrscht. Das Hautbild wird allmählich besser, Haare und Nägel sind wieder gestärkt.

Sofern diese gesunde und natürliche Ernährung Sie anspricht, sollten Sie diese ausprobieren. Fühlen Sie sich letztendlich dadurch besser und vitaler, dann bleiben Sie am Ball und erfreuen sich an Ihrem neuen Lebensstil.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und guten Appetit!

Inhalte teilen!
Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.