Sie sind hier: »

Kürbis – Das kulinarische Highlight im Herbst

By : | 0 Kommentare | On : Oktober 2, 2014 | Kategorie : Artikel & Specials, Blog, Infos & Hintergründe

Die Temperaturen sinken, die Tage werden kürze und die Blätter färben sich orange. Der Herbst ist in seiner vollen Blütezeit und läutet langsam den kalten Winter ein. Glücklicherweise bietet uns diese Jahreszeit eine breite Palette an sowohl farbenfrohem, als auch gesunden Lebensmitteln. So kann sich jeder vor Winterbeginn stärken und aufpäppeln. Ein Dauerbrenner unter den Lebensmitteln ist und bleibt der Kürbis. Ihn gibt es in diversen Formen und Farben und er eignet sich zu mehr als nur Kürbissuppe.

  • Orange. Rund. Gesund. – Der kultivierte Kürbis
  • Tipps und Tricks zur Zubereitung
  • Rezeptvorschläge
  • Das facettenreiche Gesicht von Jack O’Lantern

Orange. Rund. Gesund. – Der kultivierte Kürbis

Der Kürbis ist ein Gemüse mit viel Hintergrund. Nicht nur die Herkunft oder Essbarkeit diverser Sorten ist interessant, sondern die jährlichen Weltrekorde um ihn sind mehr als spannend

Er scheint eines der ältesten Kulturpflanzen zu seien und wird bis zu 10.000 v.Chr. rückdatiert. Die ursprüngliche Verwendung lag damals vor allem in den nährreichen Samen. Grund dafür waren die damaligen Bitterstoffe im Wildkürbis, doch Generationen von Züchtungen sorgten für das heute milde und geschmackvolle Aroma des Fruchtfleisches. Herkunftsland aller uns bekannter Kürbisarten ist auf Amerika zurückzuführen und seit den Anfängen des 16. Jahrhunderts wird er in Europa angebaut. Insgesamt werden fünf Sorten kultivierten, davon sind gelten folgende als Speisekürbis: Riesenkürbis, Moschuskürbis und Gartenkürbis.

  • Riesenkürbis (Cucurbita maxima): Ihn gibt es in orange, grün und grau und er kann bis zu mehrere hundert Kilogramm schwer werden. Erliefert die wohl größten und schwersten Früchte im ganzen Pflanzenreich und seine bekannteste Sorte ist der Hokkaido. Er gehört zu den am meist konsumierten Kürbissen. Aufgrund der klimatischen Bedürfnisse wird der Riesenkürbis in nördlichen Ländern wie Alaska angebaut.
  • Moschuskürbis (Cucurbita moschata):Die äußerliche Schale variiert von weiß über orange bis hin zu grün. Der Moschuskürbis zählt zu der ältesten Art und aus ihm hervor geht der Butternut. Er eignet sich besonders gut für süße Gerichte.
  • Gartenkürbis (Cucurbita pepo): Wussten Sie, dass die Zucchini auch zu den Kürbisgewächsen zählt? Sie stammt aus dieser Art, genauso wie Zierkürbisse und der Spaghettikürbis. Ein Zierkürbis eignet sich bekanntlich nicht zum Verzehr, allerdings als farbenprächtige Herbstdekoration auf der Fensterbank. Auch das charakteristische Kürbiskernöl stammt von Gartenkürbissen.

Ein rekordreiches Gemüse

Am vergangenen Sonntag, den 28. September 2014, fand die alljährliche Kürbiswiegemeisterschaft im brandenburgischen Klaistow erneut statt. Wieder ging um den Rekord des schwersten Kürbis der Welt. Das der Geschmack des Fruchtfleisches dabei nebensächlich ist, wundert niemanden. Hier zählt nur die Größe und das Gewicht.

Einem Mann gelang es: Der Schweizer Beni Meier holte sich den Sieg mit seinem Riesenkürbis. Stolze 951 Kilogramm brachte das Prachtexemplar auf die Waage und stieß somit den vorangehenden Sieger, Erik Haase, vom Thron.

Tipps und Tricks zur Zubereitung

kuerbis-rezepte Die Tricks und Kniffe fangen schon beim Einkaufen an. Sie sollten nicht nur auf eine gute Größe achten, sondern auch auf den Strunk. Sollte er zum Beispiel fehlen, so kann der Kürbis von innen recht schnell alt werden und Schimmeln. Ist der Stengel nicht mehr grün sondern gräulich-braun, dann bedeutet das nicht, dass der Kürbis alt oder aus dem Vorjahr stammt, sondern lediglich dass er reif ist.

Eines der schwierigsten Aufgaben bei der Zubereitung eines Kürbis ist und bleibt das Schneiden. Wer keinen ‘Fuchsschwanz‘ zu Hause hat, der tut sich meist schwer. Es gibt jedoch einen kleinen Trick womit das Zerteilen um einiges vereinfacht wird. Lässt man den Kürbis auf den Boden fallen, so zerfällt er in zwei Hälften. Nun werden beide Teile, mit der offenen Seite nach oben, im Backofen für bei 120°C-150°C für 20-30 min. gebacken. Anschließend lässt er sich leicht zerteilen und weiterverarbeiten. Auch bei Kürbissorten dessen Schale sich nicht mitessen lässt, sorgt diese Methode für eine Erleichterung beim Schälen oder Haut abziehen. Genereller Pluspunkt bei dieser Vorgehensweise ist die Intensivierung des Aromas und der Farbe.

Rezeptvorschläge

Kürbis Rezepte Gerade aus dem Hokkaido-Kürbis lässt sich eine leckere Suppe zaubern, doch der Kürbis kann noch vieles mehr. Die Amerikaner sind uns was Kürbisrezepte angeht um einiges voraus: Kürbiskuchen, Kürbisbrot, ‘pumpkin spiced latte‘ oder als Beilage zu Nudelgerichten. Egal ob einfach oder schwer: es gibt nichts, was es nicht mit Kürbis gibt! Man kann ihn kochen, braten, dünsten, schmoren, backen, pürieren und sogar trinken – sozusagen ein Allrounder.

Sollten Sie Kürbisfleisch gerne als Süßspeise zubereiten, dann lässt sich daraus eine Tarte, Muffins oder auch eine Käsekuchen Variante zaubern. Am besten fusioniert der Kürbis hierbei mit Zimt, Muskatnuss, Ahornsirup und Karamell. Auch Pecannüsse oder Walnüsse passen hervorragend dazu.

Als herzhafte Variation eignen sich Komponenten wie Möhren, Fleisch, Ingwer, Chili, Thymian, Speck oder auch Käse. Daraus lassen sich dann Gerichte wie Ofengemüse, Flammkuchen, Brot, scharfe Suppe oder Risotto kreieren.

Dank des weiten Spektrums an möglichen Kürbisrezepten, kann man ihn den ganzen Herbst über genießen ohne das es langweilig wird.

Das facettenreiche Gesicht von Jack O’Lantern

Bald steht Halloween vor der Tür, genauso wie viele ausgehöhlte und geschnitzte Kürbisköpfe. Mit Angst einflößenden Gesichtern sorgen sie für eine gespenstische Stimmung im Viertel. Doch woher kommt eigentlich der Brauch, an jenem Abend vor Allerheiligen einen Kürbis zu schnitzen?

Weiterlesen

Damit auch Sie dieses Jahr ein zum fürchten gutaussehenden Halloweenkürbis schnitzen, sollten Sie einige Tipps nicht außer acht lassen:

  1. Deckel mit Strunk absägen und zur Seite legen.
  2. Mit einem Löffel das Innere komplett entfernen und die Kürbiskerne säubern. Diese können im Ofen getrocknet und anschließend als Snack genutzt werden.
  3. Mit einem gezackten Schaber oder Eis-Portionierer das Kürbisfleisch nach und nach heraus hobeln. Je nach Art des Kürbis lässt sich das Fruchtfleisch in der Küche weiterverarbeiten.
  4. Das Innere sollte soweit ausgehöhlt werden, bis das Licht einer Taschenlampe die Wände durchdringt (etwa 1 cm).
  5. Damit das Kürbis innen nicht anfängt zu schimmeln, sollte man ihn entweder komplett mit Haarspray einsprühen oder mit Vaseline einreiben. So bleibt er länger haltbar.
  6. Zuletzt mit einem Teppichmesser das Motiv seiner Wahl vorsichtig in den Kürbis schnitzen.

Legt man jetzt eine Kerze oder Teelicht in den Kürbis, so erhält man eine ansehnliche Laterne für Halloween. Wir wünschen gutes Gruseln!

Inhalte teilen!
Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.