Sie sind hier: »

Kapstachelbeeren

Auch „Andenbeere“ oder „Andenkirsche “ genannt, sind ein Nachtschattengewächs und werden in Deutschland unter dem Gattungsnamen Physalis gehandelt. Sie sind nicht näher mit unseren einheimischen Stachelbeeren verwandt.
Kommen, wie der Name schon sagt, aus Südafrika, obwohl ihre Heimat ursprünglich in Südamerika (Venezuela, Bolivien, Kolumbien, Ecuador und Peru) liegt.
Physalis haben einen recht intensiven süßen – säuerlichen Geschmack, der manche Menschen an Maracuja erinnert, andere an Ananas. Öffnet man die eher unscheinbare, papierartige, gerippten Hülle, entdeckt man die kirschgroßen, hellorangefarbenen Früchte, die wunderbar duften.
Sie sind reich an Vitamin C, B1, Provitamin A, Eisen und Phosphor. Sie werden bei den einheimischen als Pflaster zur Wundbehandlung verwendet und unterschiedliche Teile der Pflanze zur Behandlung von Durchfall.
Sie können sich mit den besten Tropenfrüchten messen, was das exotische Aroma angeht.
Die vielfältigen Aromakomponenten machen den Geschmack sehr edel und Physalis überall beliebt. Obendrein sind die orangenen Früchtchen dekorativ und verzieren Cocktails, Torten und Desserts. Besonders gefragt sind Physalis in exotischen Fruchtsalaten, als Saft, Konfitüren und Tees